Jedes Gartenjahr gibt es die eine oder andere Entdeckung unter den alten Gemüsesorten, die uns besonders begeistert. Dieses Jahr ist es das spitzköpfige Blaukraut (bzw. Rotkraut oder auch Rotkohl) Vysocke. Es stellt nicht nur eine besonders seltene Rarität dar, sondern mit seinem feinen Geschmack auch eine tolle Bereicherung für die Winterküche.

art_blauer-spitzkohl

Blaues Spitzkraut Vysocke

Vysocke ist eine alte Lokalsorte aus Tschechien und wohl das einzige bekannte samenfeste, blaue Spitzkraut. (Ab und an auch unter dem Sortennamen Kalibos zu finden, teils mit dem Hinweis auf den ursprünglichen tschechischen Namen.)

Es handelt sich um ein Spätkraut mit großen, violett-rot und spitz zulaufenden Köpfen mit ausladenden Umblättern. Auffallend ist der hohe und dicke Strunk, der wie Kohlrabi verwendet werden kann.

Im Anbau braucht das Kraut nicht nur ausreichend Platz und Nährstoffe, sondern auch die nötige Zeit, um seine Größe zu erreichen. Aussaat Mitte April mit Pflanzung bis Ende Mai ist empfehlenswert. Geerntet wird im Oktober, bevor es stärkere Fröste gibt.

Traditionell wurde das Kraut milchsauer vergoren, was ein sehr gutes, pinkfarbenes Sauerkraut ergeben soll. In der Winterküche zeichnet es sich als feine und gut bekömmliche Winterrohkost aus. Zusammen mit anderen Wintergemüsen wie Chinakohl und Rapunzel oder auch in Kombination mit Speck und Mandeln lassen sich hervorragende Wintersalate zubereiten. Blanchiert oder gedünstet sind die zarten Blätter schnell gar und sollten nicht zu lange gekocht werden, damit sie Farbe und Aroma behalten..ür gekoch

Blauer Spitzkrautsalat mit Speck und Mandeln

1/2 bis 1 Kopf blaues Spitzkraut, je nach Größe
80 Gramm durchwachsenen, geräucherten Speck
2 EL Mandelstifte
Salz und Pfeffer
Olivenöl und milder Essig
1 Spritzer Zitronensaft
1 EL Zwiebelgrün, z. B. Winterheckenzwiebel in Ringe geschnitten

Vom Kraut die Umblätter entfernen, den Kopf vierteln und den Strunk heraus schneiden. Die Viertel quer in feine Streifen schneiden. Mit etwas Salz vermischen und mit der Hand vorsichtig durchkneten. Danach ca. 15 Min. stehen lassen. In der Zwischenzeit den Speck in kleine Streifen schneiden und ohne Fett in einer Pfanne kross anrösten. Überschüssiges Fett mit einem Küchentuch entfernen. Kurz abkühlen lassen und dann zu den Krautstreifen geben. In der selben Pfanne die Mandeln anrösten, ohne sie dunkel werden zu lassen und dann ebenfalls zum Kraut geben. Salat mit Essig, Öl und Zitronensaft anmachen und mit Salz und Pfeffer abschmecken. Vor dem Servieren etwa 10 Min. ziehen lassen, mehrmals mischen und gegebenfalls nochmal nachwürzen.

Saatgut und Sortenbeschreibung
Wir hatten die Sorte Vysocke dieses Jahr zum ersten mal im Anbau und sie wird sicherlich einen festen Platz in unserem Gartensortiment bekommen. Saatgut ist erhältlich über mehrere Anbieter aus dem Arche Noah Erhalternetzwerk. Dabei können wir aus eigenen Erfahrungen Roman Huber mit seiner Partnerin Anna-Maria Frey empfehlen, die auf züchterischem Niveau auf ihrem Hof in Niederbayern vermehren. Eine Sortenbeschreibung ist außerdem im “Lexikon der alten Gemüsesorten” enthalten.

 


Der Spätsommer und Herbst füllen den Erntekorb wieder mit bewährten und neu erprobten Schönheiten, mit Geschmackserlebnissen von fruchtig-süss bis aromaisch-scharf und mit der einen oder anderen Gemüserarität, die durchaus als kurios bezeichnet werden darf.
.

art_rar_fuzzy-wuzzy

Buschtomate Fuzzy Wuzzy

Tomaten-Schönheiten
Unter den neuen Schönheiten sind einige Tomaten, wie die Buschtomate Fuzzy Wuzzy, die mit ihren rot-gelb gestreifen Früchten und silbrig-flauschigem Laub ganz besonders hübsch aussieht.

Wieder im Testanbau sind auch ein paar violett-farbige Tomatensorten. Eine besondere Rarität unter den Neuerwerbungen ist dabei Orange-Fleshed Purple Smudge, eine dottergelbe und mittelgroße Fleischtomate mit violett überhauchten Schultern und mild-obstigem Geschmack. Leider scheint sie recht empfindlich zu sein – ob sich das bestätigt, wird sich in weiteren Anbaujahren zeigen. Außerdem reift sie, wie einige andere der violetten Typen, erst relativ spät.
.

art_rar_p-macho

Von violett nach rot – Paprika Macho

Neue bunte Paprika- und Chilisorten
Auch Paprika und Chili leuchten in den schönsten Farben. Dieses Jahr haben wir zwei neue Sorten, die von grün über violett nach rot abreifen, eine davon die kleinfrüchtige und scharfe Tri Fetti mit weiß-grün-violett panaschiertem Laub. Und die süße Spitzpaprika Macho.

Außerdem Santa Fe Grande eine Chili vom Jalapena-Typ, dickwandig mit wunderbar süß-fruchtigem Geschmack und deutlicher, aber aromatischer Schärfe.

Alle zusammen schön, geschmackvoll und wüchsig – das Ausprobieren neuer Sorten hat sich durchaus gelohnt!
.

art_rar_litchitomate

Litchi-Tomate Gigante

Zum Staunen und Bewundern
Nicht nur für unsere Nachmittage der Gemüseraritäten gibt es jedes Jahr ein paar Besonderheiten.

Die stachelbewehrte Litchi-Tomate bauen wir regelmäßig an, einfach weil sie uns so gut gefällt. Dieses Jahr brachten die Cocktailtomatengroßen und mild-fruchtig schmeckenden Früchte einen durchaus erwähnenswerten Ertrag. Geerntet werden kann allerdings nur mit Handschuhen. Sogar die Blätter sind mit aufrecht stehenden Stacheln besetzt.

art_rar_reisetomate

Reisetomate

Zu den Tomaten hat sich dieses Jahr außerdem die Reisetomate gesellt, die wirklich ein Kuriosum aus “Tomatenzehen” darstellt. Geschmacklich nicht wirklich überragend, aber ein Kennenlernen allemal wert.

 

 

 

 


Die aktuelle Saatgutliste mit interessanten Neuzugängen und vielen unserer bewährten alten und samenfesten Gemüsesorten ist online. U. a. gibt es wieder Samen alter Bohnen- und Tomatensorten, verschiedene Salate und Blattgemüse, Gurken und Zucchini und die eine oder andere seltene Gemüserarität.

Es steht eine Kurzübersicht des Samenangebots im Textformat und ein PDF mit Fotos und Kurzbeschreibungen zur Verfügung.

Saatgutliste 2015 als PDF mit Fotos und Kurzbeschreibungen >
Saatgutliste 2015 Kurzübersicht >

.
Neue Sorten 2015
Einige Entdeckungen des Jahres 2014 wie z. B. die Aubergine Frühviolette, die Riesenfleischtomate German Gold und die Ananaskirsche haben wir bereits hier im Blog beschrieben. Samen dieser empfehlenswerten Sorten können wir nun anbieten.

Neu im Saatgut-Sortiment ist außerdem der farbige Mini-Zuckermais Jade Green, den wir schon seit einigen Jahren kultivieren und dieses Jahr vermehren konnten.

art_zuckermais-jade

Zuckermais Jade Green

Es handelt sich um einen kleine Zuckermaissorte mit einer Höhe von ca. 1,50. Bei Milchreife ist das Korn olivgrün bis violett mit sehr feinem Geschmack der kleinen Kolben.

Die frühe Sorte kann mit Voranzucht auch in Futtermaisgebieten ohne Verkreuzungsgefahr angebaut werden, da sie dann vor dem Feldmais blüht. Für die Kultur ist ein sonniger Platz mit guten Nährstoffgaben z.B. in Form von Mistkompost notwendig.

Für Experimentierfreudige haben wir eine kleine Menge Tomatensamen aus einer Kreuzung von Blue P 20 und Green Zebra anzubieten.

art_bluexzebra

Blue P 20 x Green Zebra

Die noch nicht stabile Sorte (Vermehrung 3. Generation) stammt aus einem Kreuzungsversuch bei Arche Noah zusammen mit dem Züchter Tom Wagner. Die Tomate kann noch auf Geschmack, Farbe, Form etc. für eine eigene Sorte ausgelesen werden.

Diese und weitere samenfeste Sorten sind in der aktuellen Saatgutliste beschrieben und können via E-Mail bei uns angefragt werden.

.
Es handelt sich hierbei um ein nichtkommerzielles Angebot im Dienste des Erhalts und der Verbreitung alter und samenfester Gemüsesorten. Der Anbau erfolgt nach Permakultur-Richtlinien. Je Portion Samen fällt eine Aufwandsentschädigung zzgl. Versandkosten an. Das Saatgut ist nur für den privaten Gebrauch und nicht für die kommerzielle Nutzung oder Weitergabe erlaubt.

Gerne stehen wir für Fragen zu Anbau und Kultur zur Verfügung.
Anfragen und Bestellungen an: kontakt@garten-des-lebens.de

Außerdem bieten wir Kurse und Seminare zu Saatgutgewinnung und Samengärtnerei:
Seminare zu Saatgutgewinnung und Samengärtnerei >

 


Die Ananaskirsche (Physalis pruinosa) gehört zur Familie der Nachtschattengewächse und ist eine Pflanzenart aus der Gattung der Blasenkirschen (Physalis). Eng verwandt ist sie somit mit der Andenbeere (Physalis peruviana), wobei sie diese mit ihrem feinen Ananasaroma geschmacklich weit übertrifft. Ursprünglich beheimatet ist die Ananaskirsche in Mexiko, Mittel- und Südamerika und wächst dort auch in Höhenlagen.

header_ananaskirsche

Ananaskirsche

 

Anbau:
Voranzucht Mitte März in Aussaatschalen. Die kräftigsten Pflanzen bald pikieren und nach dem letzten Frost Mitte Mai auspflanzen. Pflanzabstand mindestens 30 cm. Die Ananaskirsche ist reich tragend, leicht zu kultivieren und stellt keine besonderen Ansprüche an den Boden. Eine Gabe Kompost ist ausreichend. Die einjährigen Pflanzen sterben mit den ersten Frösten ab.

Wuchsform:
Die anfänglich kleinen Pflanzen werden buschig und ca. 80 cm hoch. Die gelben Früchte erreichen die Größe von kleineren Kirschen.

Ernte:
Die Früchte sind von lampionartigen Hüllblättern umgeben. Wenn die Früchte reif sind, fallen sie von der Pflanze ab und können aufgesammelt werden. Daher empfiehlt es sich unter den Pflanzen z. B. mit Stroh zu mulchen. Die Reife der Früchte beginnt im Juli/August und reicht bis zum Wintereinbruch. Keine grünen Früchte direkt von der Pflanze ernten! Die geernten Früchte sind einige Tage haltbar.

Vermehrung:
Die Ananaskirsche ist ein Selbstbefruchter, jedoch kann eine Verkreuzung durch Insekten mit der Andenbeere oder anderen Physalis nicht ausgeschlossen werden. Daher sollte für die Saatgutgewinnung nur die Ananaskirsche angebaut werden. Ein Bestand von 12 – 15 Pflanzen ist dabei ausreichend. Auslesekritierien sollten Frühzeitigkeit, große Frucht und Pflanzfestigkeit sein.

Für die Samenreinigung am besten die ganzen Früchte öffnen und zerdrücken, mit etwas Wasser aufgießen und in einem Sieb abspülen und reinigen. Auf Backpapier nachtrocknen. Die Samen sind mehrere Jahre keimfähig.

Verwendung:
Die Ananaskirsche ist eine wohlschmeckende Naschbeere und eine feine, dekorative Beigabe zu Desserts. Bei einem ausreichend großen Bestand kann auch Fruchtaufstrich aus den Beeren hergestellt werden.


Jedes Jahr bauen wir einige neue Sorten zum Probieren an. Wie wachsen sie bei uns, wie ist ihr Ertrag und ihr Geschmack?

Unter anderem fiel die Wahl dieses Jahr auf die gelbe Riesenfleischtomate “Allemande Dorée”, die wir über ein Saatgutarchiv erhalten und im Gewächshaus kultiviert haben.

Es handelt sich dabei vermutlich um eine französische Auslese der bekannteren
“German Gold” bzw. um “Mammuth German Gold”, einer alten deutschen Sorte, die mit den Amish People ausgewandert ist, sortenrein in den USA überlebte und von dort reimportiert wurde. Optisch gleicht “Allemande Dorée” durchaus “German Gold”. Die großen Tomaten reifen gelb bis orange ab und weisen eine roten Flammung von der Blüte zum Stiel hingehend auf. Insgesamt eine wunderschöne, leuchtende Tomate die den goldenen Namen durchaus verdient hat.

“Allemande Dorée” soll gegenüber “Germen Gold” lediglich über größere und auch etwas glattere Früchte verfügen. Wie bei “Mammuth German Gold” werden pro Pflanze meist eine “Mammut”-Tomate und mehrere mittelgroße bis kleinere Früchte gebildet.

art_germangold

Riesenfleischtomate “Allemande Dorée”

Letzte Woche war es nun soweit: Zum Samengärtnerei-Seminar wurde die erste und größte Frucht geerntet. Und sie hat tatsächlich ganze 1166 Gramm (!!!) auf die Waage gebracht.

Und auch über den Fruchtansatz weiterer Früchte, wenn auch kleiner kann man sich nicht beklagen. Außerdem guter mild fruchtiger Geschmack – doch was macht ein 2-Personenhaushalt mit einer Tomate, die über ein Kilo wiegt?
.

Tomatensuppe aus einer Tomate und das Einfrieren von Tomaten
Große Fleischtomaten sind die erste Wahl für Tomatensuppe – und wenn eine reicht, warum nicht? Außerdem haben wir bereits in den letzten Jahren unsere Tomatenüberschüsse nicht nur eingekocht und getrocknet, sondern auch eingefroren. Die Tomaten werden geviertelt (bei unserer “Allemande Dorée” werden es wohl mehr Stücke als vier …) und portionsweise für Soßen und Tomatensuppe eingefroren.

art_germangold-2

Nicht nur optisch ein Genuss

Für letztere eignen sich die säurearmen Fleischtomaten besonders gut und durch das Einfrieren bleibt mehr Aroma erhalten als beim Einkochen. Die aufgetauten Früchte werden wie gewohnt weiter verarbeitet.

Für die Suppe muss auch die Haut der Tomaten nicht entfernt werden. Durch das Tiefkühlen wird die Haut weicher und ein guter Pürierstab erledigt den Rest.

Eine solche Tomatensuppe erfreut uns besonders, wenn der Winter gar zu lang wird. Sie schmeckt wie frisch zubereitet. Die bisher beste Suppe mit einer schönen dunkelroten Farbe aus eingefrorenen Tomaten gab es letztes Frühjahr aus einer Kombination der Fleischtomate Brandywine Pink und Blue P 20.

Tomatensamen der genannten Sorten können über unsere Saatgutliste bestellt werden >