Das Jahr 2013 ist noch nicht vorbei, die Planung für die kommende Seminarsaison 2014 ist jedoch schon seit Wochen in vollem Gange. Für Veranstaltungsprogramme, die zum Jahreswechsel veröffentlicht werden und vorher in Druck gehen müssen, ist eine Planung von einem Jahr im voraus keine Seltenheit.

Neue Veranstaltungen
Im Programm gibt es einige „Neuheiten“, wie z. B. eine Kräuter- und Bärlauchwanderung, ein weiteres Modul des Saatgutlehrgangs Samengärtnerei für den Hausgarten, ein Permakultur-Praxisseminar zum Thema Bodenleben und fruchtbarer Humus sowie einen Vortrag über Freilandtomaten.

Komplettes Seminar- und Vortragsprogramm 2014 >

Partner
Wir freuen uns für unsere Veranstaltungen eine Reihe neuer Partner gewonnen zu haben: Das Ökologische Bildungszentrum München über den VEN (Verein zur Erhaltung der Nutzpflanzenvielfalt) und die MVHS, die Erpfenzeller Gartenwerkstatt und die VHS Olching. Ein Teil der Kurse im ÖBZ München wird über den Dachverband Kulturpflanzen- und Nutztiervielfalt e.V. durch die Deutsche Bundesstiftung Umwelt (DBU) im Zuge eines Bildungsprojekts gefördert und kann entsprechend kostengünstig angeboten werden.

Weiterhin veranstalten wir wieder das Seminar Obst und Gemüse im Hausgarten selbst kultivieren und vermehren zusammen mit Hannelore Zech im Mienbacher Waldgarten.

Wir freuen uns auf die kommenden Veranstaltungen und eine rege Teilnahme!

logos_VEN-bildungsprojekt

 


HerbstJetzt ist es doch recht unversehens Herbst geworden. Der goldene Oktober mag sich jedoch bei uns im Voralpenland nicht so recht einstellen.

Der erste Frost ist glücklicherweise an uns vorüber gegangen, sodass viele Herbst- und Wintergemüse wie Karotten und Rote Beete noch die Gelegenheit haben zuzulegen und Kulturen für die Samenernte noch ausreifen können.

Immer noch wacker halten sich die Freilandtomaten, allen voran Humboldtii, die aber ebenso wie De Berao und Cuban Pink durch die Feuchtigkeit leiden und aufzuplatzen beginnen. So ist Einkochen zu Soße und Trocknen angesagt, damit die Früchte nicht verderben. Für die winterliche Bevorratung werden außerdem bereits frostgefährdete Blattgemüse wie Neuseeländer Spinat und bunter Mangold blanchiert und eingefroren ebenso wie Kräuter und letzte Blüten, die in Kräuterbutter tiefgekühlt verwahrt oder als Pesto und Würzkräuter in Öl eingelegt werden.

Samenstände SalatBohnenhülsenSamenstände, Hülsen und Schoten liegen für die Saatgutgewinnung Kistenweise zum Nachtrocknen im Haus und warten auf trockenes Wetter, um ausge- droschen, gereinigt und gelagert zu werden.

Durch die lange Kälte im Frühjahr sind besonders bei den vielen Bohnen, die wir für Erhaltung und Vermehrung angebaut haben, noch einige Sorten wie z. B. die Kipflerbohnen nicht ausgereift.

Hierfür und auch für schöne Tage im Garten und lange Freilandernten wünschen wir uns noch möglichst viele  sonnige und trockene Herbsttage.


br_salatSaatgutverordnung – Das Hoffen auf die Reform
Schon lange kritisieren Umweltschützer, dass der Saatgutmarkt immer stärker von Großkonzernen dominiert wird. Weltweit werden 75 Prozent des gesamten Saatguts von nur zehn Konzernen vertrieben. Warum eigentlich?

„Unser Land“ hat unter der Regie von Norbert Haberger zu diesem Thema mit Annette Holländer (Garten des Lebens) in ihrem Garten und in den Gemeinschaftsgärten des ÖBZ (Ökologisches Bildungszentrum München) mit der Regionalgruppe des VEN einen Beitrag gedreht, der am 5.7.2013 im Bayerischen Fernsehen ausgestrahlt ausgestrahlt wurde.

Zum Beitrag auf der Website von „Unser Land“ >
Direkt zum Film >

PS: Leider wurde im Beitrag der Name des Salats verwechselt. Es handelt sich bei der abgebildeten Sorte um „Gelber Kaiser“ und nicht um „Altöttinger Großkopfoada“, der im selben Beet angebaut war.

Seminarangebot alte und samenfeste Kulturpflanzen
Wer Interesse hat an alten und samenfesten Kulturpflanzen, deren Anzucht und Vermehrung ist herzlich zu unseren Seminaren eingeladen:

2-Tages-Praxiskurs am 27. und 28. Juli 2013:
Obst und Gemüse im Hausgarten selbst kultivieren und vermehren >

Praxiskurstage am 13. Juli und am 7. September 2013:
Gemüse und Kräuter selbst vermehren – Samengärtnerei für den Hausgarten >

 


seminar_mangold

Mit zwei Terminen veranstalten wir diesen Sommer einen Saatgutlehrgang  „Samengärtnerei für den Hausgarten“.

Wie Saatgut für den Eigenbedarf gewonnen und selten gewordene Sorten erhalten und wieder vermehrt werden, wird im Praxisseminar an Hand saisonaler Kulturen vermittelt.

Nach Jahreszeit werden Pflanzenfamilien, ihre Bestäubungsbiologie, Samenbau und Samenernte behandelt.

Anmeldung und Detailprogramm >

 


art_saatgut-gurke

Saatgutgewinnung bei Gurken

Im eigenen Garten Saatgut selbst gewinnen – am besten aus seinen Lieblingssorten – ist ein besonderes gärtnerisches Anliegen. Wer Gemüse für eigenes Saatgut anbauen möchte, muss jedoch ein paar Grundlagen wissen, die für eine erfolgreiche Samenernte  zu berücksichtigen sind.

Dies betrifft z. B. die Bestäubungsbiologie und die Zugehörigkeit zu Pflanzenfamilien um Verkreuzungen zu vermeiden, die notwendige Anzahl von Pflanzen für die Vermehrung, die Kulturdauer für das Bilden und Ausreifen der Samen sowie eine Selektion der besten Pflanzen. Saatgutreinigung, Trocknung und Lagerung müssen ebenfalls beachtet werden, um in den darauffolgenden Anbaujahren über keimfähiges Saatgut zu verfügen.

Grundsätzlich eignen sich nur samenfeste Sorten für die Saatgutvermehrung.

Vorteile der Saatgutvermehrung für den Eigenbedarf

  • Saatgut muss nicht regelmäßig neu gekauft werden
  • Bei den meisten Kulturen erntet man so viel Saatgut, dass man teilen und tauschen kann
  • Vermehrt man eine Sorte über einen längeren Zeitraum erhält man eine an den Standort angepasste Sorte
  • Die Vermehrung alter Sorten unterstützt die Erhaltung der Kulturpflanzenvielfalt


Kursangebote und Bücher

Um Enttäuschungen bei der Vermehrung zu vermeiden, macht es Sinn einen Kurs zu besuchen und sich mit einschlägiger Literatur zu befassen.

In Süddeutschland veranstalten wir (Garten des Lebens) einen Saatgutkurs in Form von drei Tagesseminaren „Samengärtnerei für den Hausgarten“ mit jeweils unterschiedlichen Schwerpunktthemen.

Saatgutlehrgang – Samengärtnerei für den Hausgarten (Tagesseminare)
Details und Anmeldung >

Weitere Kursangebote gibt es über Arche Noah in Niederöstereich sowie über den VEN in Norddeutschland.

Ein sehr empfehlenswertes Buch ist das Handbuch der Samengärtnerei von Andrea Heistinger, das mit dem Buchpreis der Deutschen Gartenbaugesellschaft ausgezeichnet wurde. Wer keinen Kurs besuchen kann, findet hier die wichtigsten Informationen und Kulturanleitungen.

buchtipp-handbuch-samengaerHandbuch Samengärtnerei
Sorten erhalten – Vielfalt vermehren – Gemüse genießen

„Das Praxisbuch zur biologischen Saatgut- gewinnung. Vom eigenen Gemüse Samen ernten: Wie lange dauert das? Was wird benötigt? Wie kann man die eigenen Lieblingssorten weitervermehren? Was kann man zur Erhaltung der Sortenvielfalt beitragen? Das Buch bietet klare und praktikable Anleitungen für Einsteiger und auch für Erfahrene, von engagierten Fachleuten zusammengestellt.“

Bestellung und weitere Informationen (www.amazon.de) >

Einfache Sorten für den Einstieg
Wer beginnen möchte Saatgut zu vermehren, kann mit einfachen Sorten einsteigen und erste Erfahrungen sammeln. Dazu gehören einige Selbstbefruchter, bei denen keine (bzw. nur eine sehr geringe) Verkreuzungsgefahr besteht wie bspw. Gartenbohnen und Tomaten. Gartenbohnen werden dabei wie für die Ernte von Trockenbohnen kultiviert. Etwa 10 – 15 Pflanzen einer Sorte sind für die Vermehrung ausreichend. Bei Tomaten reichen auch weniger Pflanzen und man kann von den reifen Speisetomaten vor dem Verzehr die Samen entnehmen. Die Samen ein bis zwei Tage zimmerwarm stehen lassen um die keimhemmende Schicht abzubauen, dann in einem Teesieb spülen und abwaschen, danach schnell trocknen.

art_saatgut-radies

Radieschen mit Blüte und Samenansatz

Bei Gemüse, das von Wind oder Insekten bestäubt wird, muss darauf geachtet werden, dass man nur eine Sorte abblühen lässt um Verkreuzungen zu vermeiden.

Viele Fremdbefruchter benötigen außerdem eine größere Anzahl von Pflanzen für die Vermehrung, sodass der Platzbedarf beachtet werden muss. Für den Einstieg eignen sich z. B. Gartenrauke oder Radieschen. Beide können ab dem Frühling einjährig kultiviert werden und auch für die benötigten 30 – 50 Samenträger findet sich im Hausgarten Platz. Dabei die schönsten und am spätesten schossenden Exemplare für die Vermehrung auswählen und blühen lassen. Werden die Samenrispen bräunlich und trocken am besten die ganze Pflanze aus dem Boden nehmen und z. B. in einem Gartenvlies oder altem Kissenbezug an einem trockenen Ort nachtrocknen lassen. Die Samen fallen dann oft schon von selbst aus. Ansonsten vorsichtig ausdreschen.

——————————————————————————————————————-

Bei unseren Gemüseportraits mit Kulturanleitungen beschreiben wir auch die wichtigsten Kriterien, die für die Saatgutvermehrung zu beachten ist sind. Saisonal veröffentlichen wir verschiedene Gemüsesorten mit Kulturanleitung. Zum Aufrufen der entsprechenden Artikel kann man über den Tag „Kulturanleitungen“ navigieren oder folgenden Link aufrufen: http://www.garten-des-lebens.de/tag/kulturanleitung/.