Jetzt ist Aussaatzeit
Jetzt ist Aussaatzeit und beim Samenkauf orientieren wir uns zwar vorrangig an Eigenschaften wie Wüchsigkeit und Geschmack, ebenso spielen jedoch Optik und die Benennungen der Gemüsesorten eine Rolle. Schließlich verspricht ein Wunder, eine Königin oder ein Kaiser auch etwas ganz Besonderes.

Der Sortenname – Ausdruck des stolzen Züchters
In solchen Sortennamen drückt sich der ganze Stolz der alten Züchter aus – und dies meist zurecht. Gewinnen sie doch oft mit Geschmack, Robustheit und Optik gegenüber den neuen Einheitssorten. Allein bei den Salaten – den Frühlingsfavoriten – haben wir eine wunderschöne Auswahl, wie z. b. „Wunder der vier Jahreszeiten“, „Maikönig“ und „Kaiser Selbstschluss“, um nur ein paar wenige zu nennen. Daneben verdeutlichen die Sortennamen die Eigenschaften der Salate oder leihen sich Veranschaulichungen aus dem Pflanzen- oder Tierreich. So können wir für unsere Salatvielfalt aus „Trotz- Hitz- und Dickköpfen“ auswählen oder wir können „Goldforellen“ und „Rehzungen“ säen.

Alte Salatsorten aus regionalen Anbaugebieten
Viele der alten Sortennamen beinhalten außerdem die Region in der sie gezüchtet oder lange Zeit angebaut wurden. So verraten „Altöttinger Großkopfada“, „Wiener Maidivi“, „Laibacher Eis“ oder „Mombacher Winter“ nicht nur Sorteneigenschaften, sondern vor allem die Region in der sie entstanden sind. Daraus lassen sich hilfreiche Rückschlüsse für den Anbau in der eigenen Klimaregion ziehen.

Mehr zu alten Salatsorten >

 


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.