Wer seinen eigenen Garten bewirtschaftet, ernährt sich automatisch nach Saison. Es wird mit den Zutaten gekocht, die der Garten gerade zu bieten hat. Im Sommer ist das meist recht einfach – abgesehen von einer möglichen Zucchinischwemme, die es zu bewältigen gilt. Und mit den richtigen Sorten und dem rechtzeitigem Anbau lässt sich auch im Winter noch einiges aus dem eigenen Garten ernten.

Mit einem Krautacker, der im Winter brach liegt oder ganz ohne selbst angebautes Obst und Gemüse ist eine saisonale und regionale Ernährung oft gar nicht einfach. Andreas Hoppe, bekannt als Tatort-Kommisar hat sich auf den Versuch der saisonalen und regionalen Ernährung eingelassen. Dabei hat sich herausgestellt, dass die Suche nach Lebensmitteln aus der Region durchaus zum modernen Abenteuer werden kann.

 Sich rein regional ernähren – geht das?

Wie zu sehen ist, gibt es größte Schwierigkeiten regionale Lebensmittel aufzutreiben, selbst wenn es nur um das tägliche Brot geht. Sieht man sich ein paar Zahlen an, braucht man sich auch nicht zu wundern: so stammt mehr als 80% des hierzulande konsumierten Obstes aus Auslandsimporten und selbst bei Gemüse sind nur etwa 1/3 aus deutschem Anbau. Und auch beim Getreide ist Deutschland kein Selbstversorger mehr und muss aus anderen Ländern importieren.

Was also tun, wenn man sich regional ernähren will?
Wie im Film schon deutlich wurde, gibt es wohl ein starkes Nord-Süd-Gefälle und in Bayern und Baden-Württemberg ist es einfacher Lebensmittel aus der eigenen Umgebung zu erwerben.

Dennoch sind allgemein die Möglichkeiten in den letzten Jahren besser geworden. Viele Konsumenten fragen die Herkunft ihrer Lebensmittel nach und immer mehr Betriebe stellen auf Direktvermarktung und / oder Solidarische Landwirtschaft um. Fündig werden kann man unter folgenden Links oder einfach mal SoLaWi, Hofladen oder Erzeugergemeinschaft für seine Region in die Suchmaschine eingeben.

Genussgemeinschaft Städter und Bauern >
Solidarische Landwirtschaft >
Netzwerk Unser Land >

 


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.