Nicht nur die alten Gemüsesorten sind vom Aussterben bedroht, sondern auch eine Vielzahl alter Obstsorten. In der roten Liste der gefährdeten einheimischen Nutzpflanzen werden allein ca. 400 Apfelsorten aufgeführt. Grund dafür ist u. a. das Verschwinden der Streuobstwiesen mit ihrem vielfältigen Obstbaumbestand.

art_streuobstwiese-oebz

.
Eine Seltenheit stellen die Streuobstwiesen am Ökologischen Bildungszentrum dar, mit ihrer Lage in einer Großstadt wie München. Im Rahmen eines Beteiligungsprojektes erarbeiteten interessierte Ehrenamtliche zusammen mit dem ÖBZ die „Lernstation Streuobstwiese“. Auf der Einweihungsveranstaltung am Sonntag, dem 27.09.2016 um 13:00 Uhr werden in einer kleinen Führung biologische und ökologische Aspekte des Lebensraums Streuobstwiese genauso beleuchtet, wie historische, ökonomische und kulturelle Gesichtspunkte rund um den Apfel.

Im Anschluss an die Einweihung, findet ab 14 Uhr der Erntetag des ÖBZ mit kulinarischen Spezialitäten aus den ÖBZ-Gärten statt.

Des Weiteren stellt sich das Bohnenprojekt mit der neuen Ernte verschiedener Bohnensorten vor. Den frisch geernteten ÖBZ-Honig gibt es zu kaufen und das Sonntagscafé wartet mit den bekannt guten, selbstgebackenen Kuchen und Getränken auf.

Weitere Informationen auf der Website des ÖBZ München >

 


Während die wärmeliebenden Gemüse mit der kühlfeuchten Witterung im diesjährigen Frühling nicht besonders gut zurecht kamen, sind Salate und Erbsen fröhlich gewachsen.

art_samenernte-erbseBeide Kulturen brauchen ausreichend Wasser, um sich gut zu entwickeln und nicht frühzeitig zu schossen bzw. um einen guten Fruchtansatz zu erzeugen. Etwas kühlere Temperaturen  stören Salate wie Erbsen dabei nicht.

Als Ende Juni dann die große Hitze einsetzte waren Blütenstände und Hülsen bereits gut ausgebildet und in der Trockenheit konnte das Saatgut bei besten Bedingungen ausreifen. 2014 hatten wir genau das Gegenteil: die Erbsen wurden bei der Saatgutreife von Schimmel befallen und die Salatsamenernte fiel buchstäblich ins Wasser und wir konnten kaum Saatgut ernten.

Umso mehr freuen wir uns dieses Jahr über eine makellose Ernte an Salatsamen und Erbsensaatgut. Als erstes konnten wir dabei die Samen des Winterkopfsalats „Zimska Salata Zupanja“ ernten.

art_samenernte-zimska„Zimska Salata Zupanja“ ist eine alte Salatsorte aus Kroatien für den Überwinterungsanbau (Zimska = Winter). Sie wird Mitte September gesät und die kleinen Salatrosetten überwintern im Kaltgewächshaus, Frühbeet oder auch direkt im Freiland. Im Frühling bilden sich dann bald schöne mittelgroße Salatköpfe für die erste Salaternte.

Das Saatgut haben wir von Arche Noah erhalten und die Sorte wurde neben einer großen Anzahl anderer Überwinterungsalate im Zuge einer Diplomarbeit von Jakob Wenz und Matthias Wenger im Freilandanbau getestet und beschrieben (siehe Seite 228). Die Sortenbeschreibung aus der Literatur scheint jedoch abzuweichen, denn der Salat weist keine Sprenkelung wie Forellensalat auf sondern höchstens einen leichten rötlichen Einschlag und ist hellsamig. Die weitere Beschreibung und die Abbildungen aus dem Testanbau entsprechen jedoch auch dem Sortenbild das wir bei uns im mehrjährigen Anbau beobachten konnten.

art_samenernte-zimska-samenFür eine Bestellung von Saatgut von „Zimska Salata Zupanja“ noch für die Septemberaussaat bitte eine kurze Mail an: kontakt@garten-des-lebens.de

Auch im September steht bei uns die Saatguternte noch ganz im Mittelpunkt: Samen von vielen Tomaten, Paprika, Bohnen und einigen anderen Kulturen sind noch zu ernten und für die Lagerung zu reinigen.

Außerdem haben wir noch verschiedene Kurse zu Samengärtnerei und Saatgutgewinnung im Programm:

Samengärtnerei im Hausgarten
Saatgutlehrgang zu Samenbau, Saatgutgewinnung und Vermehrung (Schwerpunkt Tomaten, Paprika und Bohnen, Überwinterungskulturen, Selektion)
12. September, Garten des Lebens, 85625 Baiern/Antholing >

Vielfalt im Nutzgarten erhalten und vermehren
Workshops zur Erhaltung und Vermehrung alter und samenfester Gemüsesorten
19. September, Erpfenzeller Gartenwerkstatt, 93167 Falkenstein/Oberpfalz >
25. September, Ökologisches Bildungszentrum, 81927 München >

 


SF_Flyer-vorneAm Sonntag, den 22. Februar 2015 findet unter dem Motto „Vielfalt erhalten und genießen!“ ein Saatgutfestival im Ökologischen Bildungszentrum in München statt.

BesucherInnen erwartet ein großer Saatgutmarkt, Vortragsprogramm und Filmvorführungen, eine offene Kinderaktion und saisonales Catering.

Veranstalter sind der Verein zur Erhaltung der Nutzpflanzenvielfalt (VEN) – Regionalgruppe München und Südbayern und das Münchner Umwelt-Zentrum e.V. im ÖBZ mit freundlicher Unterstützung der Landes- hauptstadt München, Referat Gesundheit und Umwelt.

Weitere Informationen:
www.oebz.de/saatgutfestival >

Downlad (PDF):
Einladung und komplettes Programm >

Neben vielen anderen Ausstellern wird auch Garten des Lebens mit einem Stand mit Saatgut aus Erhaltungsanbau und Seminarangeboten vor Ort sein und einen Vortrag zum Thema „Samengärtnerei im Hausgarten“ halten. Wir freuen uns auf viele interessierte Besucher!

 


Seminare, Kurse, Workshops und Vorträge für den Bio-Garten
Unser Vortrags- und Seminarprogramm ist seit einigen Tagen online. Wir freuen uns besonders einige Angebote zu Samengärtnerei und Saatgutgewinnung dieses Jahr an mehreren Standorten anbieten zu dürfen, da uns dieses Thema und die Erhaltung unserer alten Nutzpflanzen ja ganz besonders am Herzen liegt.

Neues Seminar:
Gemüseanbau für den Hausgarten – Biologisch Gärtnern im Jahreslauf

Ohne Gemüseanbau gibt es jedoch keine Ernte und auch keine Saatguternte. Neu im Programm ist daher – und auf Grund verschiedener Anfragen – das Praxisseminar „Gemüseanbau für den Hausgarten – Biologisch Gärtnern im Jahreslauf“ mit 3 Kurstagen.

art_seminar-biogaertnernVon der Aussaat bis zur Ernte
Das Seminar befasst sich mit Anzucht und Anbau von Gemüse und vermittelt die Grundlagen wie im eigenen Garten ohne “chemische Keule” gesundes und wohlschmeckendes Gemüse erfolgreich geerntet werden kann. Von Saatgutauswahl, Säen, Pikieren und Jungpflanzenaufzucht über Düngung, Mischkultur und Fruchtfolge bis zu Kompostierung und Unterstützung der Bodenfruchtbarkeit werden in drei Tagesseminaren die wichtigsten Bio-Garten Themen behandelt. Die Teilnehmer lernen außerdem eine bunte Palette samenfester Gemüsesorten kennen, die für den Hausgarten und die Selbstversorgung besonders wertvoll sind.
Seminardetails und Anmeldung >

Biologisches Gemüse ist gesünder
Eine breit angelegte Studie, die wohl auch Bio-Kritiker nicht mehr in Frage stellen können, hat im letzten Jahr deutliche Ergebnisse aufgezeigt. „Bio-Lebensmittel signifikant besser als konventionelle“: 87 Prozent weniger Nitrit, 30 Prozent weniger Nitrat und 48 Prozent weniger Cadmium, dafür 60 Prozent mehr Antioxidantien, die gesundheitsfördernd wirken. Ein Wechsel zu einer Ernährung mit biologischen Gemüse, Obst und Getreide würde demnach so viele zusätzliche Antioxidantien zur Verfügung stellen, wie ein bis zwei zusätzliche Portionen Gemüse und Obst täglich … (Quelle: Lebendige Erde 5/2014, Link zur Studie, englisch).

Und was könnte besser sein, als solch biologisch angebautes und gesundes Gemüse ganz frisch aus dem eigenen Garten zu ernten und zu genießen?

 


Das Jahr ist noch nicht vorbei und wir stecken noch mit vollen Händen in der Saatgutreinigung der diesjährigen Samenernte. Dennoch werden parallel schon die Termine für die Seminare 2015 geplant.

Die Termine für unseren Saatgutlehrgang (Samenbau und Saatgutgewinnung) und für die beliebten Raritätennachmittage stehen bereits fest:

art_seminare2015Samengärtnerei für den Hausgarten >
Samstag 13. Juni 2015
Samstag, 18. Juli 2015
Samstag, 12. September 2015

Nachmittag der Gemüseraritäten >
Sonntag, 21. Juni 2015
Sonntag, 27. September 2015

 

 

Ganz besonders freuen wir uns, wieder Kurse zu alten Gemüsesorten, Samenbau und Saatgutgewinnung auch bei unseren Freunden und Partnern veranstalten zu dürfen:

Seminar „Grundlagen Samengärtnerei – Vielfalt erhalten und vermehren“
am 4. Juli 2015 im Mienbacher Waldgarten
(Niederbayern, Landau an der Isar).

Workshop „Vielfalt im Nutzgarten erhalten und vermehren
am 19. September 2015 in der Erpfenzeller Gartenwerkstatt.
(Niederbayern, Falkenstein / Straubing)

Weitere Termine werden in Kürze im Seminarprogramm veröffentlicht.