Klimaneutral Gärtnern bzw. Klimaneutraler Gemüseanbau ist ein brandaktuelles Thema.

art_klimagemueseKlimaneutral heißt nicht nur auf künstliche Düngemittel verzichten, die unter hohem Energieaufwand hergestellt werden, sondern ebenso Transportwege für Lebensmittelimporte und Energiekosten für geheizte und mit Zusatzbeleuchtung ausgestattete Gewächshäuser zu vemeiden.

In der Konsequenz ist das eine regionale Ernährung entsprechend der Saison.

Klimagarten auf der Hotelterrasse
Ein tolles Projekt zu diesem Thema wurde im Juni über myclimate und SV Hotel unter der Mitarbeit von Annette Holländer (Garten des Lebens) im Münchner Marriot / Courtyard gestartet. An der Hotelterrasse soll ein Klimagarten entstehen, der saisonalen Gemüseanbau für unsere Klimazone veranschaulicht. Gestartet wurde mit einer Kräuterspirale und für den Herbst sind Hochbeete mit einer Bepflanzung aus Herbst- und Wintergmüse geplant. Pate für die Gartenpflege ist eine nahegelegene Grundschule. Aktionen wie Klimakochen und Erntefest werden mit den Schülern im Hotel oder an der Schule durchgeführt.

Mehr zum Klimagarten auf der Hotelterrasse >

.
Auch im klimaneutralen Bio-Hausgarten kann mit robusten Wintergemüsesorten, Frühbeet, Folienabdeckung oder Kaltgewächshaus weit in die kalte Jahreszeit hinein gegärtnert und geeerntet werden. Dazu können noch eine ganze Reihe von Gemüsen in den nächsten Wochen gesät und gepflanzt werden.

Wer sich Praxistipps und weitere Sortenempfehlungen nach Hause holen möchte, kann an unserem Wintergemüse-Seminar (Teil 1 am 24. Juli 16) teilnehmen – einige Plätze sind noch frei!

Zum Seminar “Frisches Wintergemüse aus dem eigenen Garten”  >

 


Am 19. Juni 2016 findet von 9:00 bis 17:00 Uhr das 7. Permakultur- und Netzwerktreffen statt. Veranstaltungsort ist dieses Jahr in 91555 Feuchtwangen am Landgasthof Walkmühle mit Informations- und Verkaufsständen sowie Gartenführungen und einem Vortragsprogramm im nahe gelegenen Herrieden.

Garten des Lebens ist mit dabei und informiert über Samengärtnerei, Erhaltung alter Nutzpflanzen und zu Selbstversorgung mit saisonalem Schwerpunkt Gemüse für die Herbst- und Winterernte.

Alle Infos zum Permakultur- und Netzwerktreffen auf der Website von Markus Gastl, dem diesjährigem Veranstalter:
hortus-insectorum.de/7-permakultur-und-netzwerktreffen-am-19-juni-2016 >

Alle Teilnehmenden freuen sich auf viele interessierte Besucher!

 


Die letzten Wochen haben uns hier im Voralpenland viele sonnige und föhnig-warme Tage beschert, sodass die Gartensaison sich unwillkürlich verlängert und der Winter sich mit seinen wenigen frostigen Tagen nicht wirklich eingestellt hat. Dennoch neigt sich das Jahr dem Ende zu und nach verschiedenen Bauernregeln kehrt der Winter ja erst richtig ein, wenn die kürzesten Tage vergangen sind. Wir werden sehen, was uns der Winter im neuen Jahr noch bringt und – wie sollte es anders sein – freuen uns schon auf die wärmende Frühlingssonne zur Ankündigung der neuen Gartensaison.

In diesem Sinne wünschen wir allen unseren
Freunden, Kunden, Lesern und Kooperationspartern ein neues Jahr
der Fülle, in voller Blüte und mit gesegneter Ernte.

header_kl-neujahr

Seminarprogramm 2016
Gleichwohl das neue Jahr noch nicht begonnen hat, sind unsere Bio-Garten-Seminare und Termine bereits seit Wochen in Planung. Wie in den letzten Jahren veranstalten wir wieder unsere jeweils 3-tägigen Seminare:

Samengärtnerei für den Hausgarten – Gemüse und Kräuter selbst vermehren >
Bio-Gemüseanbau für den Hausgarten – Biologisch Gärtnern im Jahreslauf >

Neu im Programm ein 2-teiliger Praxiskurs, der sich – abgestimmt auf die Selbstversorgung in der kalten Jahreszeit – mit Wintergemüseanbau, Überwinterung und Lagerung befasst:

Frisches Gemüse das ganze Jahr – Wintergemüse aus dem Bio-Garten >
.

Saatgutfeste und Veranstaltungen 2016
Weiterhin sind wir auf verschiedenen Veranstaltungen mit einem Saatgut-, Infostand oder Vortrag anzutreffen. Wir freuen uns, wenn Sie uns am Stand oder zum Vortrag besuchen:

23.01.2016
Samenfest bei Rapunzel in Legau, Infostand VEN und Saatgut alter Gemüsesorten

30.01.2016
Saatguttag bei Öko & Fair in Gauting, Saatgut alter Gemüsesorten und Vortrag zu Samengärtnerei im Hausgarten

13.02.2016
Saatgut-Festival in Nürnberg, Saatgut alter Gemüsesorten

art_saatgutfest201621.02.2016
Saatgut-Festival in München, Saatgut alter Gemüsesorten und Vortrag zu Samengärtnerei im Hausgarten

13.03.2016
Dinkelsbühler Samenfest, Saatgut alter Gemüsesorten und Vortrag zu Tomaten für den Freilandanbau

09.04.2016
Saatguttag in Illertissen (Details folgen), Saatgut alter Gemüsesorten und Vortrag zu Samengärtnerei im Hausgarten

16.05.2016
Fürstenfelder Gartentage (Details folgen), Vortrag Gemüse auf kleinstem Raum – Urban Farming

19.06.2016
Permakultur-Netzwerktreffen in Herrieden im Hortus Felix, Infostand zu Samengärtnerei, Permakultur und Selbstversorgung

 


Nicht nur die alten Gemüsesorten sind vom Aussterben bedroht, sondern auch eine Vielzahl alter Obstsorten. In der roten Liste der gefährdeten einheimischen Nutzpflanzen werden allein ca. 400 Apfelsorten aufgeführt. Grund dafür ist u. a. das Verschwinden der Streuobstwiesen mit ihrem vielfältigen Obstbaumbestand.

art_streuobstwiese-oebz

.
Eine Seltenheit stellen die Streuobstwiesen am Ökologischen Bildungszentrum dar, mit ihrer Lage in einer Großstadt wie München. Im Rahmen eines Beteiligungsprojektes erarbeiteten interessierte Ehrenamtliche zusammen mit dem ÖBZ die „Lernstation Streuobstwiese“. Auf der Einweihungsveranstaltung am Sonntag, dem 27.09.2016 um 13:00 Uhr werden in einer kleinen Führung biologische und ökologische Aspekte des Lebensraums Streuobstwiese genauso beleuchtet, wie historische, ökonomische und kulturelle Gesichtspunkte rund um den Apfel.

Im Anschluss an die Einweihung, findet ab 14 Uhr der Erntetag des ÖBZ mit kulinarischen Spezialitäten aus den ÖBZ-Gärten statt.

Des Weiteren stellt sich das Bohnenprojekt mit der neuen Ernte verschiedener Bohnensorten vor. Den frisch geernteten ÖBZ-Honig gibt es zu kaufen und das Sonntagscafé wartet mit den bekannt guten, selbstgebackenen Kuchen und Getränken auf.

Weitere Informationen auf der Website des ÖBZ München >

 


Während die wärmeliebenden Gemüse mit der kühlfeuchten Witterung im diesjährigen Frühling nicht besonders gut zurecht kamen, sind Salate und Erbsen fröhlich gewachsen.

art_samenernte-erbseBeide Kulturen brauchen ausreichend Wasser, um sich gut zu entwickeln und nicht frühzeitig zu schossen bzw. um einen guten Fruchtansatz zu erzeugen. Etwas kühlere Temperaturen  stören Salate wie Erbsen dabei nicht.

Als Ende Juni dann die große Hitze einsetzte waren Blütenstände und Hülsen bereits gut ausgebildet und in der Trockenheit konnte das Saatgut bei besten Bedingungen ausreifen. 2014 hatten wir genau das Gegenteil: die Erbsen wurden bei der Saatgutreife von Schimmel befallen und die Salatsamenernte fiel buchstäblich ins Wasser und wir konnten kaum Saatgut ernten.

Umso mehr freuen wir uns dieses Jahr über eine makellose Ernte an Salatsamen und Erbsensaatgut. Als erstes konnten wir dabei die Samen des Winterkopfsalats “Zimska Salata Zupanja” ernten.

art_samenernte-zimska“Zimska Salata Zupanja” ist eine alte Salatsorte aus Kroatien für den Überwinterungsanbau (Zimska = Winter). Sie wird Mitte September gesät und die kleinen Salatrosetten überwintern im Kaltgewächshaus, Frühbeet oder auch direkt im Freiland. Im Frühling bilden sich dann bald schöne mittelgroße Salatköpfe für die erste Salaternte.

Das Saatgut haben wir von Arche Noah erhalten und die Sorte wurde neben einer großen Anzahl anderer Überwinterungsalate im Zuge einer Diplomarbeit von Jakob Wenz und Matthias Wenger im Freilandanbau getestet und beschrieben (siehe Seite 228). Die Sortenbeschreibung aus der Literatur scheint jedoch abzuweichen, denn der Salat weist keine Sprenkelung wie Forellensalat auf sondern höchstens einen leichten rötlichen Einschlag und ist hellsamig. Die weitere Beschreibung und die Abbildungen aus dem Testanbau entsprechen jedoch auch dem Sortenbild das wir bei uns im mehrjährigen Anbau beobachten konnten.

art_samenernte-zimska-samenFür eine Bestellung von Saatgut von “Zimska Salata Zupanja” noch für die Septemberaussaat bitte eine kurze Mail an: kontakt@garten-des-lebens.de

Auch im September steht bei uns die Saatguternte noch ganz im Mittelpunkt: Samen von vielen Tomaten, Paprika, Bohnen und einigen anderen Kulturen sind noch zu ernten und für die Lagerung zu reinigen.

Außerdem haben wir noch verschiedene Kurse zu Samengärtnerei und Saatgutgewinnung im Programm:

Samengärtnerei im Hausgarten
Saatgutlehrgang zu Samenbau, Saatgutgewinnung und Vermehrung (Schwerpunkt Tomaten, Paprika und Bohnen, Überwinterungskulturen, Selektion)
12. September, Garten des Lebens, 85625 Baiern/Antholing >

Vielfalt im Nutzgarten erhalten und vermehren
Workshops zur Erhaltung und Vermehrung alter und samenfester Gemüsesorten
19. September, Erpfenzeller Gartenwerkstatt, 93167 Falkenstein/Oberpfalz >
25. September, Ökologisches Bildungszentrum, 81927 München >